+49 40 2393 0 info@fms-logistics.com

Neujahrstraditionen – Wie die Welt Silvester feiert

Vom kleinen Schwein aus Marzipan als Glücksbringer bis hin zum Neujahrsschwimmen. Unterschiedliche Bräuche zum Jahreswechsel in verschiedenen Ländern.

Deutschland

In Deutschland werden vor allem Bräuche praktiziert, die Zukunft und Glück für das neue Jahr vorhersagen. So ist es üblich, um Mitternacht Feuerwerke, Fackeln und Kerzen zu zünden. Diese dienten früher dazu, böse Geister zu vertreiben und Gutes zu bringen. Heute überwiegt die Freude an dem außergewöhnlichen bunten Himmelspektakel. Ein typischer Brauch ist ebenfalls das Bleigießen. Hierbei werden Bleistücke über einer Flamme erhitzt und nach dem Verflüssigen in eine Schüssel mit Wasser geworfen. Die entstandenen Formen werden verschiedenen Figuren zugordnet, die mit ihrer Bedeutung die Zukunft vorhersagen. Als Glücksbringer für das neue Jahr werden häufig kleine Schweine, Schornsteinfeger oder vierblättrige Kleeblätter, zum Beispiel aus Marzipan, verschenkt.

grapes

Spanien

Auch in Spanien werden Bräuche praktiziert, die Glück für das neue Jahr bringen sollen. Eine beliebte Variante ist das Essen von Weintrauben um Mitternacht. Zu jedem Glockenschlag wird eine Traube gegessen - wer sich verzählt, dem steht Unheil bevor. Insgesamt sind es 12 Glockenschläge. Sowohl in den Supermärkten als auch die Straßenhändler verkaufen kleine Plastiktüten mit 12 Weintrauben.

Tschechien

Um in die Zukunft zu schauen, gehört das Bleigießen auch in Tschechien zu einer üblichen Tradition. Noch älter aber ist der Brauch, einen Apfel zu halbieren und am Kerngehäuse das Schicksal abzulesen. Bilden die Kerne ein Kreuz, droht Unheil; in Sternform stehen sie für Glück. Um Mitternacht wird oft ein Essen mit Linsen serviert, welches finanziellen Erfolg versprechen soll. Da die Linsen einer Münze ähneln, sollen sie Glück und Geldsegen bringen.

USA

Vor allem im Süden der USA werden hier ebenfalls gerne Linsen oder Linsensuppe gegessen. Ein anderer Brauch wird "nothing goes out" genannt. Hier gilt die Regel, dass an Silvester nichts das Haus verlassen darf - auch nicht der volle Müllsack. Wer sich nicht daran hält, wird dem Aberglauben nach im kommenden Jahr von Pech und Unglück verfolgt.

China

Die Chinesen verbringen die Silvesternacht eher ruhig mit einem Abendessen im Kreise der Familie oder mit Freunden. Raketen und Knaller gibt es dort weniger. Umso größer wird dafür das chinesische Neujahrsfest nach dem traditionellen Mondkalender gefeiert. In dieser Zeit kommt es in China mindestens eine Woche praktisch zum Stillstand - es wird ausgiebig getanzt und gefeiert.

Brasilien

In Brasilien ist es Tradition zu Silvester weiße Kleidung zu tragen. Die Unterwäsche sollte jedoch farblich gewählt sein und ist bestenfalls ganz neu. Die Farben spielen hierbei eine große Rolle: Gelb steht für Wohlstand, Weiß für den Frieden, Rosa für die Liebe und Rot für die Leidenschaft. Ein weiterer Brauch ist das Treffen um Mitternacht am Strand, um mit der weißen Kleidung über sieben Wellen zu springen. Für jede Welle darf ein Wunsch für das kommende Jahr geäußert werden. Auch gilt hier der Brauch, zu Ehren der Meeresgöttin Blumen ins Meer zu werfen. Um Mitternacht ist es ebenfalls üblich jeweils eine Traube zu jedem Uhrengong zu essen und sich bei jeder einzelnen Traube etwas zu wünschen. Günstig für die Liebe soll es sein, sieben Traubenkerne in Papier zu wickeln und aufzubewahren. Wer ein Lorbeerblatt geschenkt bekommt und dieses im neuen Jahr stets in seiner Geldbörse aufbewahrt, dem soll Geldsegen zukommen.

Vietnam

In Vietnam wird Silvester ähnlich wie in China gefeiert. Die Vietnamesen halten zusätzlich an dem Glauben fest, dass ein Gott in ihrem Haus lebt. Dieser soll auf einem Karpfen in den Himmel fliegen, um dort Gutes und Böses der Hausbewohner zu berichten. Danach richtet sich dann das kommende Glück oder eben Pech im neuen Jahr. Hierfür kaufen die Vietnamesen zum Silvesterabend einen lebenden Karpfen und lassen ihn in einem Gewässer wieder schwimmen, damit der Gott in den Himmel reisen kann.

Kanada

Um in Kanada die Silvesternacht zu verbringen, sollte man abgehärtet sein. Hier ist es üblich, sich kopfüber ins kalte Wasser zu stürzen. Das Neujahrsschwimmen soll abhärten und Gesundheit für das neue Jahr bringen.

Portrait Nadine Kinscher
Autor
Nadine Kinscher-Masur

Corporate Head of Marketing bei Fr. Meyer's Sohn

Aktuelles

16.10.2019
Erfahrungsbericht Praktikum | Freight Forwarding

Wenn du während oder nach deinem Studium die erlernte Theorie in der Praxis anwenden möchtest, bewirb dich gerne bei uns. Wir bieten sowohl Pflicht- als auch freiwillige Praktika an.

Zur Seite

27.09.2019
Neuorganisation der Unternehmensleitung bei Fr. Meyer's Sohn

Heiko Voigt wird ab dem 1.10.2019 neben Dominik Lucius zum Geschäftsführer der Fr. Meyer’s Sohn (GmbH & Co.) KG bestellt und bildet mit ihm zusammen die neue Geschäftsführung.

Zur Seite

03.09.2019
PPI Transport Symposium 2019

Als die Nr. 1 im Transport von Forstprodukten, sind wir auch dieses Mal Teil des „PPI Transport Symposium“. Die PPI findet vom 16. bis 18. September in Tarragona | Spanien statt. Die Veranstaltung ist das Event des Jahres für all diejenigen, die sich mit den Produkten, dem Transport und Handling sowie dem Vertrieb von Papier- und Zellstoffprodukten befassen. Wir freuen uns auf ein persönliches Treffen in unserer „FMS Lounge“ im September.

Zur Newsübersicht