+49 40 2393 0 info@fms-logistics.com

Brasilianische Baumwollexporte über Manaus – eine neue Route

Traditionell werden die brasilianischen Baumwollexporte in Containern über den Hafen von Santos verschifft – den größten Hafenkomplex in Lateinamerika, über den ein Drittel aller Frachten umgeschlagen wird, die in Brasilien im- oder exportiert werden.

Aufgabe

Im Zuge der vielen Veränderungen, die die Schifffahrts- und Logistikbranche in den vergangenen drei Jahren durchgemacht hat, ist der Hafen von Santos mehr und mehr zu einem Nadelöhr für Containerexporte geworden.

Ursächlich dafür ist nicht ein Mangel an der für das Containeraufkommen benötigten Hafeninfrastruktur, sondern vor allem folgende Faktoren:

  • Die Reedereien haben die Tonnagen reduziert, die sie dem Markt zur Verfügung stellen
  • Es werden nur wenige Importe in Santos umgeschlagen, so dass sich die Situation verschärfte, wenn zeitweise keine Leercontainer mehr zur Verfügung standen
  • Es gibt im Stadtgebiet nur eine reduzierte Anzahl an Zolllagern zur Containerstauung und Zollabfertigung; viele sind von den Behörden wegen Unregelmäßigkeiten geschlossen worden

In der Baumwoll-Lieferkette kommt ein weiterer Faktor erschwerend hinzu: die Saisonabhängigkeit. Die Saison dauert von August bis Dezember und fällt somit genau in die Hochsaison des Marktes, der große Frachtmengen generiert, die in diesen vier bis fünf Monaten verschifft werden müssen.

Lösung

Angesichts der oben genannten Faktoren begannen wir mögliche Alternativrouten zu suchen, die tatsächlich merkliche Vorteile für den Markt generieren könnten.
Was wir fanden, war eine Route, auf der die Exportkapazität von den Reedereien nicht ausgenutzt wurde: über Manaus.

In dieser eigentlich vom Import bestimmten Region, in der eine Freihandelszone eingerichtet worden ist, gibt es für die meisten Güter der Kategorien Elektronik, Haushaltsgeräte, Zweiräder und Kunststoffe große Fabriken zur Montage bzw. Weiterverarbeitung. Nach der Weiterverarbeitung werden diese Güter auf dem brasilianischen Binnenmarkt vertrieben.
Das heißt, dass hier alle Ersatzteile, CKD-Komponenten und Rohstoffe aus Übersee - überwiegend aus Asien - in 40-Fuß-Containern importiert werden und so gut wie keine Exporte von hier aus stattfinden. Deshalb werden die Container leer nach Asien zurückgeführt.

 

Die Lösung, die FMS entwickelt hat, besteht grundsätzlich darin, diese verfügbaren leeren Container und Kapazitäten für Exporte zu nutzen - über einen Standort im Landesinneren namens Porto Velho im Bundesstaat Rondônia (RO).

Siehe Abbildung:

  • Der brasilianische Bundesstaat, in dem am meisten Baumwolle produziert wird, ist Mato Grosso (Region Sapezal)
  • Transportdistanz bis Santos: 2.100 km
  • Transportdistanz bis Porto Velho, RO: 950 km
  • Von Porto Velho bis Manaus werden die Container per Frachtkahn verschifft
  • In Manaus werden die Container auf ein Mutterschiff umgeladen und anschließend über Panama exportiert.

Über unsere Partner in Porto Velho haben wir ein Zolllager aufgebaut, in dem Baumwollballen gehandhabt werden können, und erfahrene Baumwoll-Staplerfahrer aus Santos angeworben, die in Porto Velho die Arbeitskräfte vor Ort ausbilden. Außerdem haben wir das Projekt dem Landwirtschaftsministerium und den Zollinspektoren vorgestellt, bevor wir den Betrieb aufgenommen und den Bereich für das Geschäft vorbereitet haben.

Ergebnis

Im Dezember 2018 hat FMS den Betrieb aufgenommen und seitdem während der Nebensaison kontinuierlich gearbeitet.

Mit nur einer Kontaktstelle und einer einheitlichen Rechnung führt FMS alle Schritte aus - von der Containerstauung über die Inspektion, die Zollabfertigung und die Ausstellung von Pflanzengesundheitszeugnissen in Porto Velho bis hin zur Verschiffung ans Ziel.
Die Container werden in Porto Velho bereits versiegelt und verzollt auf die Frachtkähne verladen, wobei unser Frachtbrief die gesamte Route von Porto Velho bis zum Zielort abdeckt.

Über diese Plattform ist bereits nicht nur Baumwolle, sondern auch Holz und Eisenerz aus der Region erfolgreich verladen worden. Zudem prüfen wir Möglichkeiten auch für Zucker, Kaffee und Sojabohnen.

Wenn Sie an dieser Lösung interessiert sind und weitere Einzelheiten erfahren möchten, laden wir Sie ein, unser FMS-Team für Brasilien zu kontaktieren. Brazil @ FMS

Portrait Nadine Kinscher
Autor
Nadine Kinscher-Masur

Corporate Head of Marketing bei Fr. Meyer's Sohn

Aktuelles

01.07.2019
Warsteiner-Zug

Erfahren Sie die Vorteile über unsere exklusive Vermarktung von Kapazitäten auf dem Zugsystem der Warsteiner Brauerei.

Zur Seite

27.06.2019
China Rail Import – one road, one belt

Case-Study über den zeitkritischen Transport von Werbeartikeln für einen großen Einzelhändler.

Zur Seite

26.06.2019
IMO2020

Die International Maritime Organisation (IMO) hat neue Vorschriften zur Verringerung der Meeresverschmutzung durch die Schifffahrt veröffentlicht. Diese Änderung wird die gesamte Schifffahrtsbranche betreffen.

Zur Seite

Zur Newsübersicht