+49 40 2393 0 info@fms-logistics.com

Azubis auf Achse

Für sechs Wochen absolviert Soeren, Auszubildender im dritten Ausbildungsjahr zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistungen in Hamburg, ein Praktikum in Barcelona und unterstützt die 17 Kolleginnen & Kollegen in der FMS Niederlassung vor Ort.

Barcelona: eine historische Stadt mit Strand, tollem Wetter und Tapas an jeder Ecke.

Wenn man auf den Ramblas in Barcelona flaniert oder sich an den Stränden entspannt, wird man schnell von einem typisch spanischen Flair umgeben.

Der Aufenthalt wird finanziell durch das Erasmus-Programm und der Mobilitätsagentur Hamburg bezuschusst, was einen festgelegten Fördersatz für die Unterkunft und Verpflegung, sowie die Fahrtkosten umfasst. Um diese Förderung zu erhalten bewerben sich interessierte Auszubildende mit umfassenden Bewerbungsunterlagen bei der Mobilitätsagentur Hamburg von "Hamburg Arbeit und Leben".

Diese unterstützt Auszubildende bei der Realisierung eines Auslandspraktikums, was eine ausführliche Beratung und Vorbereitung beinhaltet.

 

 

Soeren Siemens | FMS Hamburg

Sieben Fragen an Soeren Siemens| FMS Hamburg

 
1. Wie hast du dich für das Förderprogramm beworben und was sind die Voraussetzungen für einen subventionierten Auslandsaufenthalt?

Über die Ausbildungsleiterin Silvana Blank von Fr. Meyer's Sohn habe ich Kontakt zu der Mobilitätsagentur in Hamburg aufgenommen. Die Vorrausetzungen für eine Förderung war eine ausführliche Bewerbung in schriftlicher Ausführung, inklusive einem Motivationsschreiben und einem Telefoninterview. Nachdem ich die Zusage für die Förderung erhalten habe, wurde ich zu einem Vorbereitungsseminar eingeladen. Dieses Seminar war eine ganztägige Pflichtveranstaltung, mit Teilnehmern aus ganz Deutschland. Hier haben wir uns über unsere bevorstehende Reise ausgetauscht und letzte Fragen geklärt.

2. Warum hast du dich für Barcelona entschieden und was gefällt dir an der Stadt am Besten?

Für das Office in Barcelona habe ich mich entschieden, da ich seit dem Beginn meiner Ausbildung nur Gutes über dieses Büro gehört habe und mir dieses von verschiedenen Seiten empfohlen wurde. Ich habe mich sofort in der familiären Atmosphäre im Büro wohlgefühlt und genieße es, nach dem Feierabend durch die Stadt zu schlendern und in einem der vielen Restaurants etwas zu essen oder den Abend am Strand ausklingen zu lassen.

3. Wie hast du dich auf deinen Aufenthalt in Barcelona vorbereitet?

Ich war im Vorwege das ein oder andere Mal mit einer Mitarbeiterin von FMS Barcelona in Kontakt. Sie hat mir von Anfang an alle Fragen beantwortet und sich um eine Unterkunft für mich gekümmert. Diese Unterstützung hat mir die anfangs bestehenden Unsicherheiten genommen und ich habe mich von Tag zu Tag mehr auf den Aufenthalt gefreut. Desweiteren konnte ich aus dem Vorbereitungsseminar der Mobilitätsagentur ein paar hilfreiche Tipps zum Thema "Leben und Arbeiten in einer fremden Kultur" mitnehmen.

4. Was sind deine Aufgaben bei FMS Barcelona und worin unterscheiden sich diese von den Aufgaben in Hamburg?

Bei FMS Barcelona helfe und arbeite ich im See Export Bereich. Die Aufgaben umfassen hier, ebenso wie meine Aufgaben in Hamburg: Buchungen, Dokumentation, Dokumentenversand und Abrechnung. Dadurch dass in Barcelona mit dem selben System gearbeitet wird, brauchte ich mich nicht an ein neues System bzw. neue Abläufe gewöhnen.

5. Was waren bisher deine größten Herausforderungen während des Aufenthalts?

Eine Herausforderung ist auf jeden Fall die Sprache. Meine Spanischkenntnisse waren anfangs nicht die Besten und zudem kam noch hinzu, dass in Barcelona Katalan gesprochen wird, was sich teilweise wie eine andere Sprache für mich anhört. Zum Glück kommt man hier mit Englisch ziemlich weit und es ist von daher kein Problem mit den Kollegen zu kommunizieren. Eine weitere Herausforderung war das ungewohnte Straßensystem mit den vielen Ampeln und Straßenschildern.

6. Wie bringt dich der Auslandsaufenthalt in deiner Entwicklung/ Ausbildung weiter?

Neben der Förderung meiner Sprachkenntnisse lerne ich zudem mit unbekannten Situationen umzugehen. Desweiteren bekomme ich einen Einblick wie in einem anderen Land/ in einer anderen Kultur gearbeitet wird und kann diese Eindrücke für meine Zukunft mitnehmen.

7. Kannst du dir vorstellen später für FMS im Ausland zu arbeiten?

Durch die vielen positiven Eindrücke und der freundlichen/ familiären Integration hier im FMS Office Barcelona kann ich mir sehr gut vorstellen in Zukunft im Ausland für FMS zu arbeiten.

Fr. Meyer's Sohn Employee
Autor
Silvana Blank

Manager HR Corporate Development & Recruitment bei Fr. Meyer's Sohn

Aktuelles

16.10.2019
Erfahrungsbericht Praktikum | Freight Forwarding

Wenn du während oder nach deinem Studium die erlernte Theorie in der Praxis anwenden möchtest, bewirb dich gerne bei uns. Wir bieten sowohl Pflicht- als auch freiwillige Praktika an.

Zur Seite

27.09.2019
Neuorganisation der Unternehmensleitung bei Fr. Meyer's Sohn

Heiko Voigt wird ab dem 1.10.2019 neben Dominik Lucius zum Geschäftsführer der Fr. Meyer’s Sohn (GmbH & Co.) KG bestellt und bildet mit ihm zusammen die neue Geschäftsführung.

Zur Seite

03.09.2019
PPI Transport Symposium 2019

Als die Nr. 1 im Transport von Forstprodukten, sind wir auch dieses Mal Teil des „PPI Transport Symposium“. Die PPI findet vom 16. bis 18. September in Tarragona | Spanien statt. Die Veranstaltung ist das Event des Jahres für all diejenigen, die sich mit den Produkten, dem Transport und Handling sowie dem Vertrieb von Papier- und Zellstoffprodukten befassen. Wir freuen uns auf ein persönliches Treffen in unserer „FMS Lounge“ im September.

Zur Newsübersicht